Aktuelles

Bio oder nicht Bio, das ist hier die Frage!

Unserer Pflänzchen wachsen wie verrückt, und bei den frühreifen Rebsorten bilden sich sogar schon die ersten Gescheine. Jetzt ist es an der Zeit, unsere Pflänzchen vor Mehltau zu schützen. Das ist notwendig, sonst würden wir im Herbst keine Träubchen ernten… 

»Wieso seid Ihr eigentlich kein Bio-Weingut?« Dies ist die Gretchen-Frage im Weinbau (und eine Frage, die uns mit am häufigsten gestellt wird). Die Antwort ist komplex...

Weiterlesen
Frühlingserwachen

Puh, geschafft! Die gefährliche Frostphase ist fast vorbei, nun können wir uns erleichtert gemeinsam mit euch in die Genussphase des Jahres stürzen! Aktuell geht es rund im Weinberg: die neuen Fruchtruten bilden die ersten Blättchen. Sobald dies geschehen ist, geht die Photosynthese los und die Pflanzen wachsen wie verrückt.

Das heißt für uns erneut: Ab in den Weinberg! Denn in den nächsten Wochen müssen wir die sogenannte Laubwand aufbauen. Die frei in die Höhe schießenden Ruten werden dabei in die Drähte eingefädelt, damit sie sicher sitzen und nicht später durch Wind oder unter der Last der schweren Trauben abbrechen...

Weiterlesen
Wolle im Weinberg?

Es tut sich was im Weinberg! Zu dieser Jahreszeit können wir förmlich dabei zusehen, wie Saft in die trockenen Weinstöcke schießt. Die ersten neuen Triebe und Augen schauen schüchtern ins Licht und räkeln sich in den ersten Sonnenstrahlen. Noch ist jedes Auge von einem kleinen Mäntelchen geschützt, das aus ganz dünnen Fasern besteht. Es sieht aus wie Wolle und daher sagen wir Winzer, dass die Reben »in der Wolle stehen«.

Mit jedem Grad Wärme und jedem Sonnenstrahl wachsen die Äugelchen, bis sie aus der Wolle herausplatzen. Das ist der Augenblick des Austriebs!

Und das ist auch der Augenblick, in dem wir Winzer eine Tendenz zu nervösen Zuckungen entwickeln, wenn wir auf das Thermometer blicken. Denn ohne Wolle sind die kleinen Augen schutzlos dem Frost ausgeliefert. Bis Anfang Mai besteht Frostgefahr – das ist wie ein jährlicher Krimi. Den Tatort brauchen wir in dieser Zeit nicht – wir kauen schon so vor Spannung an den Fingernägeln...

Weiterlesen
Ein Wildschwein im Weinberg

In Norddeutschland gibt es eine "grausame" Sitte, die sich Osterfeuer nennt. Bei Temperaturen knapp über Null wird man von vorn gebraten und von hinten tiefgekühlt, während man verzweifelt an einem faden Teigstück mit schwarzer Kruste knabbert, das als Stockbrot verherrlicht wird.

Nun, wir in Weyher habe auch eine grausame Sitte, die aber mehr Spaß macht: Die Gärrer. Nie gehört?

Es ist eine Pfälzer Tradition, die Hunderte von Jahren alt ist: Von Gründonnerstag bis zum frühen Ostermorgen (als ja bekanntlich Jesus auferstand) werden alle Kirchenglocken abgestellt. Nun war es allerdings bekanntermaßen so, dass die Glocke (außer der Sonne) die einzige Zeitorientierung bot, die man damals hatte. Damit die Pfälzer über die Osterfeiertage nicht völlig kopf- und zeitlos durch die Gegend rannten, kamen die Gärrer sozusagen als Glockenersatz! Sie machten mit einer hölzernen Ratsche Geräusche und riefen dabei laut die Uhrzeiten. Sie verkündeten auch, wann es Zeit war, zur Kirche zu gehen und wann man sich tunlichst zum Gebet zu begeben hatte.

Weiterlesen
Biegen ohne Brechen
Winzer müssen feine Geschmacksnuancen erkennen, das weiß jedes Kind. Doch wir müssen auch in anderen Bereichen viel Fingerspitzengefühl beweisen – und das ganz besonders in dieser Jahreszeit. Denn jetzt heißt es: Biegen ohne Brechen!
Zunächst muss das Wetter stimmen. Die Reben müssen schon ein wenig mehr Saft als im Winter haben, damit sie nicht zu trocken und brüchig sind. Idealerweise kommt noch ein beständiger Nieselregen dazu. Wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, legen wir los:
Weiterlesen